Category: Allgemein

Beitragsbild2-Achtung-vor-Abzocke-SI-1200x500.png

ACHTUNG vor Schlüsseldienst-Abzocke: So schützen Sie sich

10. September 2018Allgemein

Schnell ist es passiert: Die Haustür fällt zu, Sie haben den Schlüssel in der Tür stecken lassen und schon ist man ausgesperrt. Grundregel Nummer eins: Kein Grund zur Panik, denn es gibt jemanden, der Ihnen helfen kann: Ihr fairer Schlüsseldienst.

Aber Achtung vor Abzocke bei der Wahl des Anbieters. Woraus Sie bei der Wahl des Schlüsseldienstes aus der Umgebung achten müssen, zeigen wir Ihnen hier.

Achtung Abzocke beim Schlüsseldienst: Kostenfalle Türöffnung

Aus Verzweiflung wird oftmals der günstigste Schlüsselnotdienst gerufen, der in den Google-Suchergebnisse an oberster Stelle erscheint und mit knallharten Schnäppchenpreisen wirbt. Aber genau hier gilt ACHTUNG vor Abzocke!

Oftmals werben zahlreiche Schlüsseldienste in beispielsweise Berlin und Umgebung mit ihren unglaublichen Schnäppchenpreisen. Doch hier sollte mal einen genaueren Blick auf das Kostenmodell zu werfen und hinter die Fassade der Angebote zu blicken.

Viele Anbieter locken mit Preisen, die fast schon zu schön klingen, um wahr zu sein. Doch genau das ist der Trick, mit dem Kunden abgezockt werden. Die Preise berechnen sich aus unrealistischen Beispielrechnungen, die für den Otto-Normal-Verbraucher niemals zutreffen werden.

Daher beachten Sie bei der Suche nach einem Schlüsselnotdienst in Ihrer Umgebung unbedingt Folgendes: Die Kostentransparenz. Wenn ein Anbieter nichts zu verbergen hat, wird er die Preise für seine Dienstleistung auf seiner Website aufgelistet haben. Denn so können Sie sich im Falle einer Reklamation auf diese Informationen berufen.

Macht ein Anbieter nur schwammige oder unzureichende Aussagen über die anfallenden Kosten, sollten Sie Finger ihm lassen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie einen seriösen Schlüsseldienst erkennen und so der Kostenfalle „Türnotöffnung“ entgehen.

Unseriöser Schlüsselnotdienst: Wie erkenne ich eine Abzocke?

Oftmals ist die Situation gar nicht so schlimm, wie gedacht und das Problem mit der Tür kann schnell durch eine Türöffnung ohne Schäden behoben werden. Unseriöse Anbieter von Schlüsselnotdiensten werden Ihnen versuchen, mehr als nur die Türöffnung zu verkaufen.

Abzocke am Telefon

Wenn Sie vorab den Schlüsseldienst telefonisch anfragen möchten, achten Sie unbedingt darauf, dass man Ihnen keinen Bären aufbindet. Das bedeutet in diesem Falle, dass Sie sich vorab von dem Anbieter Informationen zu den Preisen der Leistung einholen sollten. Darunter fallen beispielsweise die Anfahrtskosten, etwaige Nachtzuschläge, Pauschalen oder die Türöffnung per se.

Achtung vor versteckten Kosten

Seien Sie besonders misstrauisch bei Angeboten, die weit unter dem Normalpreis liegen. Diese beinhalten in den meisten Fällen „kleingedruckte Kosten“ und somit Mehrkosten für Sie. Man wird versuchen, Ihnen eine Öffnung der Tür durch den Einbau eines neuen Schlosses zu verkaufen. Doch das ist oftmals gar nicht notwendig und eine Türöffnung ohne Schäden reicht vollkommen aus. Bezahlen Sie tatsächlich nur für das, was auch durchgeführt bzw. zugestimmt wurde und nicht für beispielsweise das Austauschen eines Schlosses, wenn dieses gar nicht getauscht worden ist.

Unseriöse Website

Viele Webseiten locken mit tollen Angeboten und klasse Service-Leistungen. Doch wenn man sich die Daten der Verantwortlichen einmal genauer ansieht, stellt man leider fest, dass viele gar keine Informationen zu Ihrem Geschäft oder des Verantwortlichen präsentieren. Ob Impressum, Kontaktdaten oder Steuernummer: Viele unseriöse Schlüsseldienst Anbieter geben wichtige Informationen nicht Preis, die den Konsumenten in die Irre führen. Das wird vor allem dann entscheidend, wenn man mit dem Service nicht zufrieden war oder abgezockt wurde. Also auch hier gilt ACHTUNG VOR ABZOCKE!

Gefälschte Kundenerfahrungen

Viele Portale wie beispielsweise Google, Yelp und Co. bieten Ihnen die Möglichkeit, Informationen von anderen Kunden über die Seriosität des Anbieters zu erhalten. Doch auch hier gilt: Achtung vor Fake-Einträgen! Leider fälschen viele Anbieter Ihre Kundenbewertungen, um auf den ersten Blick vertrauenswürdig anzusehen. Also achten Sie darauf, wie authentisch die Bewertungen wirklich sind.

Wie erkenne ich einen seriösen Schlüsseldienst?

Einen seriösen und vor allem fairen Schlüsseldienst erkennen Sie als Erstes an der Kommunikation. Sollten Sie einmal ein Problem mit einem zugefallenen Schloss haben, wird Ihnen der faire Schlüsseldienst gerne am Telefon behilflich sein und Ihnen die Kosten bzw. einen Festpreis für die anfallenden Leistungen nennen.

Transparente Informationen

Seriöse Schlüsseldienste stellen Ihren Kunden sogar eine transparente Preisliste direkt auf der Homepage zur Verfügung, um vollste Kostentransparenz zu schaffen. So sollte auch die Website des fairen Schlüsseldienstes stark in den Fokus rücken. Allein durch die Website eines Anbieters können Sie erkennen, ob dieser sie abzocken möchte oder seriös ist. Die Websites der seriösen Schlüsselnotdienste verfügen über ein vollständiges Impressum sowie einer „normalen“ Fest- oder Mobilfunknummer. Nur der, der viel von sich preisgibt, hat nichts zu verstecken!

Keine Mehrkosten

Hinweise für einen seriösen Anbieter finden Sie auch bei den angekündigten Leistungen. Sofern der Anbieter fair ist, wird er Ihnen, eine Türöffnung ohne Schäden anbieten. Diese ist deutlich günstiger für den Kunden und geht obendrein auch viel schneller.

Seriöse Rechnung

Der seriöse Fachmann wird Ihnen auch nur das in Rechnung stellen, was er tatsächlich geleistet hat. Haken Sie bei Unklarheiten sofort nach. Man wird Ihnen dann sicherlich auch die notwendigen Informationen geben.

Frage nach Ausweisdokumenten

Besonders wichtig ist: Ein Schlüsseldienst, der tatsächlich seriös ist und dem man vertrauen kann, ist jener, der bei der Ankunft sich Ihren Personalausweis zeigen lässt. Somit kann der Anbieter sicher gehen, dass er auch Ihre eigenen Wohnung öffnet und nicht die eines Fremden. Sollten Ihre Ausweisdokumente im Inneren der Wohnung liegen, müssen Sie ihm die Personalien direkt im Anschluss der Öffnung aushändigen.

Seriöse Kundenerfahrungen

In vielen Fällen hilft auch die Erfahrung anderer Kunden. Lesen Sie sich im Internet die Bewertungen der Personen durch, die bereits Ihren Schlüssel zu Hause haben liegen lassen und auf einen Schlüsselnotdienst angewiesen waren.

Was darf ein fairer Schlüsseldienst kosten?

Grundlegend muss man hier beachten, dass sich die Preise der einzelnen Anbieter je nach Tag und Uhrzeit unterscheiden können. Das ist ganz normal.

Der Zeitpunkt ist maßgebend für den Preis: Wenn Sie morgens gegen 3:00 Uhr den Schlüsseldienst kommen lassen, ist es logischerweise etwas teurer, als wenn der Schlüsselnotdienst um 18:00 Uhr gerufen wird. Sollten die Schlüsseldienst Kosten sich jedoch enorm unterscheiden, ist Achtung geboten.

In der Regel berechnet sich der Preis eines fairen Schlüsseldienstes wie folgt:

Anzahl Arbeitsstunden für Öffnung + Anfahrtskosten + Betriebskostenpauschale

Doch ein Schlüsselnotdienst kann auch fair und günstig zugleich sein. Wir haben für Sie einmal einen günstigen Preis für eine Zugezogene Tür in Berlin-Friedrichshain an einem Donnerstag, um 15.30 Uhr vorgerechnet:

• 1 AW = 19,00 € inkl. MwSt.
• Anfahrt innerhalb Berlin, 1 AW = 19,00 € inkl. MwSt.
• Betriebskostenpauschale = 45,00 € inkl. MwSt.

Die Fahrtkosten definieren sich hier durch die Fahrtzeit (AW), die bis zum Antreffen beim Kunden benötigt wird.

Übrigens: Auch bei unserem Auto kann es passieren, dass wir uns aussperren. Hier sind die Preise jedoch je nach Anbieter sehr individuell. Eine Preisliste dazu gibt es hier.

FAZIT

Der erste Eindruck ist meistens entscheidend. Wählen Sie einen Anbieter mit einer hohen Transparenz an Kosten und Informationen. Wenn er nichts zu verstecken hat, wird er Ihnen gerne und seriös behilflich sein. Ein Schlüsseldienst kann günstig, seriös und fair zugleich sein. Unterschreiben Sie nichts, was Sie nicht verstehen oder nicht gefordert haben und lesen Sie unbedingt das Kleingedruckte.

sicherheitsProfis-Wohnung-Einbruch-1200x800.jpg

Selbst im Urlaub ist die Wohnung sicher. Oder nicht?

19. Juli 2018Allgemein

Endlich Urlaub! Abschalten, den Alltag hinter sich lassen, wegfahren und Neues entdecken. Für die Mehrheit der Bundesbürger ist und bleibt ihr Urlaub wichtig. Über 54 Millionen Deutsche verreisten im vergangenen Jahr und zahlten dafür insgesamt 73,4 Milliarden Euro1. Sei es ein Ziel im Inland, innerhalb Europas oder in der Ferne, die Reiselust ist ungebrochen. Bei aller Vorfreude denken allerdings nur wenige daran, dass ihr Zuhause während ihrer Abwesenheit ein attraktives Ziel für Einbrecher ist.

Gesicherte Fenster und Türen schrecken ab

302 Millionen Euro – diesen Schaden verursachten Einbrüche im Jahr 20172. Zwar sank die Zahl der Wohnungseinbrüche laut der Polizeilichen Kriminalstatistik im letzten Jahr um 23 Prozent auf 116.450 Delikte bei einem gleichzeitigen leichten Anstieg der Aufklärungsquote um 0,9 Prozent auf 17,8 Prozent3, allerdings schützten zugleich etliche Bürger ihre Wohnungen und Häuser in den vergangenen Jahren wesentlich besser. Das zahlte sich aus: So scheiterten allein in Nordrhein-Westfalen rund 46,3 Prozent aller dort aufgenommenen Einbrüche; die Täter beließen es bei ihren Vorhaben4. Und nicht nur dort: Waren Türen und Fenster sicherheitstechnisch ausgestattet, wurde der Einbruch zwar probiert, aber mehr als ein Drittel aller Vorhaben missglückte5. Das zeigt, wie professionell ausgeführte Sicherheitsmaßnahmen erheblich zum Schutz der eigenen vier Wände beitragen. Darüber hinaus gibt es weitere Vorkehrungen, die vor der Abreise zu erledigen sind, damit die Erholung länger anhält und keine unangenehme Überraschung die Rückkehr trübt.

Worauf Sie vor der Abreise achten sollten

Tragen auch Sie neben dem Sicherheitsschutz für alle etwaigen Einstiegsmöglichkeiten aktiv zum Einbruchschutz bei.

Einstiegshelfer entfernen
Stellen Sie Leitern, Mülltonnen, Tische, Stühle – eben alles, was Dieben den Einbruch erleichtert – in einen abschließbaren Raum. Ist noch kein Bewegungsmelder vorhanden, lohnt sich diese Anschaffung durchaus.

Kostbare Dinge verschließen
Bargeld auf dem Küchentisch, das Notebook und der exquisite Schmuck im Wohnzimmer – offen herumliegende Wertgegenstände wecken Begehrlichkeiten und zeigen Einbrechern, dass sich der Einstieg lohnt. Verschließen Sie Ihre Kostbarkeiten daher unbedingt.

Bei einer vertrauten Person den Schlüssel deponieren
Straftäter kennen viele Tricks. Selbst wenn Sie glauben, den perfekten Platz für Ihren Wohnungs- oder Haustürschlüssel gefunden zu haben, hinterlassen Sie diesen nicht dort. Weitaus angebrachter ist es, einem Bekannten oder einem Nachbarn den Zweitschlüssel anzuvertrauen. Informieren Sie den Nachbarn über Ihre Abwesenheit und bitten Sie diesen, den Briefkasten regelmäßig zu leeren und Ihr Zuhause im Auge zu behalten.

Schaltzeituhren einsetzen
Bitten Sie den Nachbarn außerdem, die Rollläden morgens hochzuziehen und abends herunterzulassen. Bleiben diese während Ihres Urlaubs stets geschlossen, signalisiert es potentiellen Einbrechern Ihre Abwesenheit! Nutzen Sie einfache Schaltzeituhren, um Ihr Zuhause über das An- und Ausschalten des Lichts in unterschiedlichen Räumen bewohnt wirken zu lassen.

Urlaubspläne nicht über Social Media verbreiten
Selbst wenn Ihre Urlaubsfreude noch so groß ist, teilen Sie diese nicht über Social Media! Stellen Sie außerdem weder stimmungsvolle Post noch Urlaubsbilder ein, solange Sie unterwegs sind. Kriminelle nutzen soziale Netzwerke ebenfalls und betrachten Ihre Grüße aus der Ferne nahezu als Einladung.

Vor Einbruch schützen – was die Polizei rät
Die Beratungsstellen der Polizei bieten das zehnseitige Faltblatt „Ungebetene Gäste“, das über Einbruchschutz informiert. Dieses liegt gratis entweder bei den entsprechenden Dienststellen oder online für Sie bereit.6

Wenn Sie wissen möchten, ob alle Türen und Fenster Ihres Zuhauses wirklich gesichert sind, kontrollieren unsere Sicherheitsexperten dieses gern unverbindlich und kostenlos. Mit individuellen Lösungen bieten wir Ihnen mehr Schutz. Kontaktieren Sie uns!

Die Fenster und Türen sind durch einen Sicherheitsspezialisten professionell geschützt, der Herd und der Ofen sind aus, die Stecker aller Elektrogeräte gezogen und der Hauptwasserhahn ist ebenfalls abgestellt? Dann kann die Reise losgehen. Wir wünschen einen schönen Urlaub!

 

 

_____________

Quellen:
1: https://de.statista.com/themen/1342/reiseverhalten-der-deutschen/
2: https://www.k-einbruch.de/aktuelles/detailansicht/praeventionsmassnahmen-wirken/
3, 4: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/kriminalstatistik-2018-so-sind-die-sinkenden-einbruchszahlen-zu-erklaeren-a-1206764.html
5: https://www.polizei-beratung.de/medienangebot/detail/10-ungebetene-gaeste/
6: https://www.polizei-beratung.de/medienangebot/detail/10-ungebetene-gaeste/

Sicherheits-Profis_Diebstahl-1200x675.jpg

Wie Reisende bestohlen werden

23. Juni 2018Allgemein

Geschäftstermin, Urlaub, attraktive Veranstaltungen oder verlängertes Wochenende, es wird viel gereist. Für den ICE registrierte die Deutsche Bahn im vergangenen Jahr etwa 87 Millionen Fahrgäste.1 Ausgestattet mit Aktenkoffer, Taschen, Koffern und Wertgegenständen, ging’s an die unterschiedlichsten Ziele. An Diebstahl wird kaum ein Gedanke verschwendet. Und doch nahm die Polizei im Jahr 2017 127.376 Fälle auf.2 Zwar sind die Taschendiebstähle im Vergleich zum Vorjahr gesunken, dennoch gehören sie zu den häufigsten Straftaten, die zudem nur selten aufgeklärt werden. Mit einem Schaden von 41,4 Millionen Euro lohnte es sich 2017 erneut für die Täter.3 Sie agieren, wo viele Menschen sind: auf Bahnhöfen, in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Geschäften und auf Veranstaltungen. Wenn Sie unterwegs sind, verzichten Sie daher darauf, größere Bargeldsummen und Wertgegenstände mitzunehmen!

Die Momente der Ablenkung: Wie Diebe arbeiten

Viele Taschendiebe arbeiten organisiert. Das heißt, dass mehrere Personen zusammenarbeiten. Während ein Täter die Ablenkung übernimmt, stehlen Komplizen Wertgegenstände aus den Taschen sowie das Gepäck der Reisenden. Bleiben Sie jederzeit aufmerksam!

Achtung: Der Zug fährt ein, der Einstieg steht an
Ein heikler Moment ist der Einstieg in den Zug. Während ein Täter hilfsbereit den Koffer trägt, kann er verschwinden oder absichtlich den Einstieg behindern. Währenddessen entleert ein anderer die Handtasche.

Abwärts oder aufwärts: Wie Diebe auf Rolltreppen agieren
Die Augenblicke der Unaufmerksamkeit wenden Diebe zudem während absichtlich herbeigeführter Staus auf Rolltreppen an. Außerdem nutzen Kriminelle das Gedränge auf vollen Bahnhöfen: Die anvisierten Opfer werden angerempelt, mitunter erscheint einer rechts und links, sodass das Opfer zwischen diesen steht. Ein vor dem Reisenden laufender Komplize stoppt abrupt, um die kurze Ablenkung zu schaffen, die für den Diebstahl der Wertsachen reicht.

Ein Pappschild dient beim Betteln als Ablenkung
Seien Sie darüber hinaus vorsichtig, wenn Sie angebettelt oder angesprochen werden! Während Sie das Pappschild lesen oder die Frage beantworten, verschwindet Wertvolles aus Ihren Taschen. Wertgegenstände gehören nicht in die Jacke!

Im Hotelzimmer auf Sicherheit achten
Deponieren Sie Wertgegenstände, Bargeld, Ausweise, Reisetickets etc. bei Ankunft unverzüglich im Zimmersafe. Zur Vorsichtsmaßnahme gehört das stete Verschließen der Tür bei Verlassen des Hotelzimmers. Wurden Sie bestohlen und sind Einbruchsspuren an der Tür oder den Fenstern vorhanden, fotografieren Sie diese und zeigen den Diebstahl unverzüglich an! Schließlich greift in einigen Fällen sogar die Haftpflichtversicherung. Ist es ein Hotel in Europa, haften meist die Hoteliers. Dieses jedoch nicht, wurden wertvolle Gegenstände aus dem Fahrzeug gestohlen.

Social Media
Auch Kriminelle nutzen Social Media. Überlegen Sie daher gut, was Sie posten. Während Sie sich am Urlaubsort erholen, soll schließlich Ihr Zuhause sicher sein.

Der Sicherheits-Check für das Zuhause
Sind die Eingangstür, die Fenster, die Terrassentüren wirklich sicher? Unsere Sicherheitstechniker prüfen das gern – unverbindlich, kompetent und kostenlos. Über unseren vielfältigen Sicherheitsmöglichkeiten beraten wir Sie gern persönlich. So gewährleisten wir individuelle Lösungen.

 

_____________

Quellen:
1: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/162877/umfrage/anzahl-der-reisenden-mit-dem-ice-der-deutschen-bahn-seit-2004/
2, 3: https://www.polizei-beratung.de/nc/startseite-und-aktionen/aktuelles/detailansicht/zahl-der-taschendiebstaehle-ruecklaeufig/

Sicherheits-Profi-Wohnungseinbrüche-1200x800.jpg

HEIMGESUCHT! Alle 3 Minuten wird in Deutschland eingebrochen.

19. September 2017Allgemein

Die Einbrecher sind auf Hochtouren und klauen sich ihr goldenes Näschen zusammen und das so erfolgreich wie zuletzt in den 90er Jahren. So stieg die Zahl der Wohnungseinbrüche, laut Kriminalstatistik,  um ganze 10 Prozent an und verursachte einen Rekordschaden von insgesamt rund 500 Millionen Euro!

Die steigende Zahl der Wohnungseinbrüche, führt das Innenministerium besonders auf organisierte Einbrecherbanden zurück, die quer durch’s Land reisen.

Politiker fordern mehr Schutz für Bürger, doch der Polizeiapparat ist gelähmt und scheint überfordert, dem Schrecken ein Ende zu bereiten!

Hochrangige Beamte kamen nun selbst auf den Trichter und nannten als Hauptproblem die Trägheit ihres Behördenapparates, der mit den hochmobilen Dieben nicht mithalten könne. Dienstwege seien zu lang und die Polizei zu langsam; die Strafverfolgung von Seriendieben ließe zu wünschen übrig und führe zu „regelmäßigen Qualitätsdefiziten“. Datenbanken seien schlecht gepflegt, Kriminalakten würden vernachlässigt und erkennungsdienstliche Instrumente (z. B. Fotos, Fingerabdrücke) nicht aktualisiert werden. Das führte in der Vergangenheit häufig dazu, dass Polizisten bei Seriendieben lediglich „Mindestmaßnahmen“ ergriffen hatten und die Täter behandelten als seien sie harmlose Ersttäter.

Auch in Fragen der Zuständigkeit scheint unser Freund und Helfer mit Defiziten zu kämpfen, die die Strafverfolgung stark behindern. So berichtete ein Kriminalkommissar seinen örtlichen Kollegen, wie ein rumänischer Clan Woche für Woche Zehntausende Euro zusammen stahl, doch die waren an dem Fall nicht wirklich interessiert und vertrösteten den Mordermittler mit den Worten: „Die wohnen doch bloß hier, die klauen ja woanders.“ Nachdem die Präsidien an den Tatorten genau andersherum argumentierten, gab der Hauptkommissar auf und die Bande konnte in Ruhe weiter machen.